Startseite

Sie sind hier

Startseite

Polizei

Droht Vordach einzustürzen

Das Vordach eines Mehrfamilienhauses wurde durch eine schwere Beschädigung in starke Mitleidenschaft gezogen. Das ca. 5 Tonnen schwere Konstrukt drohte auf den Gehweg und die Straße zu stürzen. Nachdem die Einsatzkräfte der Feuerwehr Langen die Einsatzstelle absicherten und die Lage mit einem Statiker erkundeten wurde das Vordach mit dem angeforderten Feuerwehrkran der Berufsfeuerwehr Offenbach gesichert. Im Anschluss wurden die defekten Stützen durchtrennt. Das Dach konnte somit, ohne weiteren Schaden anzurichten, abgelegt werden.

Türöffnung mit Dringlichkeit

Eine Tür wurde für den Rettungsdienst geöffnet.

Türöffnung mit Dringlichkeit

In einer Wohnung war ein Kleinkind eingeschlossen. Die Feuerwehr stieg über eine vierteilige Steckleiter in die Wohnung ein und öffnete die Tür von innen. Das Kleinkind konnte wohlbehalten der Mutter übergeben werden.

Brennt Babyrutschengestell

Auf einem Spielplatz wurde unter einem Spielgerät Papier angezündet.Mittels eines Kleinlöschgerät wurde das Feuer gelöscht.

Wohnungsbrand

Nach der Erkundung durch die Feuerwehr musste diese nicht weiter tätig werden. In der betroffenen Wohnung brannte es nicht.

PKW-Brand nach Verkehrsunfall

Keines des beteiligten Unfall-Fahrzeuge brannte. Die Feuerwehr musste nach der Erkundung nicht weiter tätig werden.

Nachbarschaftliche Löschhilfe

In Egelsbach brannte eine Garage, in der unter anderem ein PKW abgestellt war. Die Garage war ein Anbau eines Wohnhauses. Das Feuer drohte auf das Wohnhaus überzugreifen, dies konnte von der Feuerwehr verhindert werden. Die Feuerwehr Langen setzte die DLK und Atemschutzgeräterträger ein. Näheres siehe unter www.feuerwehr-egelsbach.de

Verkehrsunfall

Nach einem Verkehrsunfall zwischen zwei Fahrzeugen wurden drei Personen verletzt.Durch die Feuerwehr wurden Sicherungsmaßnahmen durchgeführt,Betriebsmittel aufgenommen und der Rettungsdienst unterstützt.

Große Mengen Heizöl ausgelaufen

Aufgrund eines betrieblichen Defektes liefen mehrere hundert Liter Heizöl in die Kanalisation. Die Feuerwehr verhinderte durch das Dichtsetzen von Kanalabzweigungen die weitere Ausbreitung. Zusätzlich mussten größere Kanalabschnitte mit Wasser gespült werden. An verschiedenen Punkten wurden Öl-Nachweise durchgeführt, die dann nach dem Spülen negativ ausfielen. Während der Maßnahmen fing das Klärwerk das Abwasser aus dem Stadtgebiet in einem separaten Becken auf.

PKW-Brand

Ein Transporter brannte im Motorraum. Des Weiteren griff das Feuer auf die direkt angrenzende Schallschutzmauer und eine Hecke über.

Das Feuer konnte von einem Trupp unter Atemschutz, mittels eines Schaumrohres, gelöscht werden.

Für die Nachlöscharbeiten, wurde das Fahrzeug mit einem Spreizgerät geöffnet.

Seiten