Startseite

Sie sind hier

Startseite

OLRD

Liste der Einsätze an denen der Organisatorischer Leiter Rettungsdienst unterstützt hat oder unterstützt wurde.

Absicherung Rettungsdienst

Die Feuerwehr sicherte eine Einsatzstelle für den Rettungsdienst ab, stellte den Brandschutz sicher und unterstützte den Rettungsdienst bei seinen Tätigkeiten. Außerdem wurden ausgelaufene Betriebsmittel beseitigt.

Schwerer Verkehrsunfall - mehrere Verletzte

Auf der K172 kam es zwischen Langen und Dreieich zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen zwei PKW. Durch den Unfallmechanismus wurde eine Person aus einem der Fahrzeuge geschleudert. Drei weitere Personen mussten gemeinsam von Feuerwehr und Rettungsdienst aus einem Fahrzeug befreit und gerettet werden. Insgesamt wurden acht Beteiligte verletzt, vier von ihnen schwer.

Verkehrsunfall nach Frontalzusammenstoß

Nach dem Frontalzusammenstoß zweier Fahrzeuge auf der Bahnüberführung wurden insgesamt 7 Personen verletzt. Die Feuerwehr stellte den Brandschutz sicher und sicherte die Unfallstelle entsprechend ab.  Zudem wurde der Rettungsdienst unterstützt. Aufgrund der hohen Anzahl von Verletzten kam zusätzlich die Einsatzleitung Rettungsdienst an die Einsatzstelle. Während den Rettungs- und  Bergungsarbeiten war die Brücke gesperrt.

Überörtliche Unterstützung

Die Sondereinheit ANTS unterstützte die Feuerwehr Egelsbach bei einem Gebäudebrand als Sicherheitskomponente. Weiterhin wurde der LKW der Feuerwehr Langen für Hygiene-Maßnahmen eingesetzt.

Schwerer Verkehrsunfall mit LKW

Bei einem Frontalzusammenstoß zwischen einem mit Gefahrgut beladenen LKW und einem PKW wurde eine Personen schwer und zwei Personen leicht verletzt. Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle ab und stellte den Brandschutz sicher. Neben der Unterstützung des Rettungsdienstes wurde die Ladung des LKW kontrolliert. Gefahrstoffe traten nicht aus, da die Ladung unbeschädigt blieb. Weiterhin wurde verhindert, dass ausgelaufene Betriebsmittel der beteiligten Fahrzeuge in die Kanalisation gelangten.

Wohnungsbrand - Menschenleben in Gefahr

In einer Wohnung im ersten Obergeschoss eines mehrgeschossigen Wohngebäudes kam es zu einem Brand. Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr retteten eine Person aus der verrauchten Wohnung und übergaben sie dem Rettungsdienst. Der unverzüglich eingeleitete Löschangriff sowie Entrauchungsmaßnahmen verhinderten eine Brand- und Rauchausbreitung. Alle Bewohner des Gebäudes mussten für die Dauer der Maßnahmen ihre Wohnungen verlassen.

Schwerer Verkehrsunfall

Nach einem Zusammenstoß von zwei Fahrzeugen musste eine beteiligte Person mit schwerem, technischem Rettungsgerät aus einem der Unfallfahrzeuge befreit werden. Parallel wurde die Einsatzstelle abgesichert, der Brandschutz sichergestellt und der Rettungsdienst bei der Versorgung weiterer Unfallbeteiligter unterstützt. Insgesamt wurden vier verletzte Personen in umliegende Kliniken transportiert.

Brand in Wohnhochhaus

Bewohner eines Wohnhochhauses meldeten Brandrauch, der aus einer Wohnung im 3. Obergeschoss drang. Aufgrund der Meldungen, dass sich bereits der Fluchttreppenraum des Gebäudes mit Brandrauch füllte, wurde noch vor dem Ausrücken der ersten Kräfte eine Alarmstichworterhöhung veranlasst. Weil mit einem größeren Schadenereignis gerechnet werden musste, rückten zusätzliche Löschzüge aus Dreieich, Egelsbach sowie Sonderfahrzeuge des Kreises Offenbach an.

Feuer mit Menschenleben in Gefahr

Im 3 Obergeschoss eines Hochhauses brannte in einer Wohnung Essen auf einem Herd. Laut ersten Meldungen sollte sich noch eine Person in der völlig verrauchten Wohnung aufhalten. Ein Trupp unter Atemschutz durchsuchte die Wohnung, es befanden sich keine Personen darin. Der betroffene Bereich wurde druckbelüftet und die Einsatzstelle der Polizei übergeben.

Gemeldeter Wohnungsbrand

Anwohner meldeten eine Rauchentwicklung aus dem 10. Obergeschoss eines Wohnhochhauses. Die Einsatzkräfte kontrollierten den Bereich. Als Ursache wurde ein Holzkohlegrill auf dem Balkon ausgemacht. Der Grill wurde durch den Betreiber gelöscht.

Seiten