Startseite

Sie sind hier

Startseite

RTW

Wohnungsbrand

In einer Wohnung kam es aufgrund angebrannten Essen zu einer Rauchentwicklung. Durch den Rauch lösten die Heimrauchmelder aus. Die Feuerwehr öffnete die Wohnungstür, löschte das Essen ab und belüftete die Wohnung. Es befanden sich keine Personen in der Wohnung.

Gasgeruch

Durch die Feuerwehr und die Stadtwerke Langen wurden Messungen durchgeführt. Die Einsatzstelle wurde der Stadtwerke Langen übergegeben.

Kellerbrand

In dem Keller eines mehrgeschossigen Wohn- und Geschäftshaues kam es zum Brand verschiedenster Einlagerungen eines Supermarktes. Nachdem das Objekt geräumt war drangen die Einsatzkräfte unter schwerem Atemschutz in den Bereich ein und bekämpften den Brand. Zeitgleich wurden umfangreiche Maßnahmen zur Entrauchung durchgeführt. Der Brand wurde von neun Trupps unter Atemschutz bekämpft. Während der Löschmaßnahmen verletzte sich ein Atemschutzgeräteträger.

Notfall -Türöffnung

Eine Tür wurde geöffnet.

Absicherung Rettungsdienst

Die Feuerwehr sicherte eine Einsatzstelle des Rettungsdienstes ab.

Brandmeldeanlage ausgelöst

Die automatische Brandmeldeanlage löste aufgrund angebrannter Speisen aus. Der betroffene Bereich musste von der Feuerwehr entraucht werden.

Küchenbrand

Anwohner meldeten ausgelöste Heimrauchmelder und Brandgeruch aus einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses. Mit Eintreffen der Feuerwehr konnte eine deutliche Rauchentwicklung in den Ereignisräumen festgestellt werden. Ein Atemschutztrupp verschaffte sich Zugang, durchsuchte die Räume und löschte brennende Speisen, welche auf dem Herd standen, ab. Die Bewohner waren zu dem Zeitpunkt nicht in der Wohnung. Im Anschluss wurden die betroffenen Räume entraucht.

Wohnungsbrand - Menschenleben in Gefahr

In einer Wohnung im ersten Obergeschoss eines mehrgeschossigen Wohngebäudes kam es zu einem Brand. Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr retteten eine Person aus der verrauchten Wohnung und übergaben sie dem Rettungsdienst. Der unverzüglich eingeleitete Löschangriff sowie Entrauchungsmaßnahmen verhinderten eine Brand- und Rauchausbreitung. Alle Bewohner des Gebäudes mussten für die Dauer der Maßnahmen ihre Wohnungen verlassen.

Mehrere Bäume auf Straße gestürzt

Initial waren drei Bäume quer zur K168 umgestürzt. Dabei rissen sie eine Mauer sowie Verkehrsschilder um, trafen einen vorbeifahrenden PKW und beschädigten diesen leicht. Verletzt wurde niemand. Die Feuerwehr sicherte die Einsatzstelle ab und entfernte die Bäume, welche die Straße blockierten. Parallel hierzu musste im Verlauf der Erkundung festgestellt werden, dass der Untergrund unter vier weiteren Bäumen stark instabil war.

Schwerer Verkehrsunfall

Nach einem Zusammenstoß von zwei Fahrzeugen musste eine beteiligte Person mit schwerem, technischem Rettungsgerät aus einem der Unfallfahrzeuge befreit werden. Parallel wurde die Einsatzstelle abgesichert, der Brandschutz sichergestellt und der Rettungsdienst bei der Versorgung weiterer Unfallbeteiligter unterstützt. Insgesamt wurden vier verletzte Personen in umliegende Kliniken transportiert.

Seiten